Für Krankenhäuser

Unsere Seminare für Krankenhäuser, Altenpflege, Pflegeeinrichtungen

Wie begleite ich Menschen, die eine schwere Diagnose erhalten haben?

Wir bieten Seminare für Menschen, die den Patienten einfühlsam entgegentreten und begleiten möchten, an. 

Seminarinhalte: 

  1. Phase: Nicht-Wahrhaben-Wollen: „Nicht ich!“

Gesprächsbereitschaft signalisieren (Türöffner).

  • Das Verhalten aushalten und akzeptieren.
  • Zuhören, da sein, sprechen lassen.
  • Rationale Argumente vermeiden (Entweder stärken sie die Angst oder sie werden nicht zur Kenntnis genommen).
  • Auf jeden Fall vermeiden: „Reißen Sie sich zusammen!“
  1. Phase: Zorn und Auflehnung: „Warum ich?“

Aggressive Äußerungen nicht persönlich nehmen (Reaktionen Sterbender sind nicht persönlich gegen die Pflegenden gerichtet).

  • Ruhig bleiben.
  • Nicht mit gleicher Münze zurückzahlen.
  • Akzeptanz demonstrieren, nicht allein lassen, keine Abwendung, kein Liebesentzug.
  • Verständnis für die Verzweiflung entwickeln und dieses widerspiegeln (Empathie).
  1. Phase: Verhandeln mit dem Schicksal: „Vielleicht doch nicht!“

Billigen Sie dem Sterbenden sein Recht auf Hoffnung zu, ohne ihn in unrealistischen Illusionen zu bestärken.

  • Überfordern Sie Sterbende nicht durch direkte Konfrontation mit der Wahrheit.
  1. Phase: Schwere Depression, Regression

Gestehen Sie dem Sterbenden sein Recht auf Traurigkeit zu.

  • Lassen Sie Zeichen der Trauer, wie Tranen des Sterbenden, zu. (Kein: „…doch nicht weinen!“)
  • Aufmuntern ist vollkommen fehl am Platz.
  • Strahlen Sie durch ihr Auftreten Ruhe aus.
  • Seien Sie einfach da.
  • Demonstrieren Sie Ihre Bereitschaft zuzuhören. (Türöffner)
  • Schaffen Sie eine Atmosphäre der Wärme und Geborgenheit. (Akzeptanz)
  • Haben/Zeigen Sie Verständnis. (Empathie)
  1. Phase: Innere Ruhe: „Wenn es sein muss: Ja!“

Demonstrieren Sie, dass sie da sind. (z. B. die Hand halten)

  • Demonstrieren Sie die Ernsthaftigkeit ihres Zuhörens dadurch, dass Sie die Regelungen, die Sterbende wünschen, schriftlich festhalten.
  • Hören Sie zu, wenn ein Mensch vor Ihnen sein Leben bilanziert.
  • Halten Sie sich Bewertungen und kurzen Bestätigungen zurück.
  1. Phase: Offene Annahme: „Ich will!“

Helfen Sie dem Sterbenden dabei, seine innere Ruhe zu finden.

  • Schaffen Sie eine Atmosphäre, in der Sterbende Unterstützung erfahren und Gefühle aussprechen können.

Denken Sie immer daran: Das Sterben ist so individuell wie das ganze Leben. Auch das Sterben gehört zum Leben, ist integrativer Bestandteil des Lebens. Und so einzigartig, wie das Leben gelebt wird, so einmalig ist auch der Sterbeprozess, den jeder Mensch auf seine Weise vollzieht.

Zielgruppe

Pflegekräfte,Seelsorger, Hospizbegleiter, Angehörige, Freunde, alle Interessierten

Termin:
Veranstaltungsort:
Gebühr:
Leitung:

Kontaktdaten

INKURS | Institut Für Kultur- & Religionssensible Bildung Und Beratung

Waldstrasse 172
63071 Offenbach

Postfach 190253
60089 Frankfurt

  • dummy+49 17623503541

  • dummy info@inkurs.de

Unser Newsletter

Geben Sie bitte Ihre E-Mail ein, damit Sie immer auf dem neusten Stand sind!

© Copyright INKURS 2018. Design & Development by Meto

Search